Bastian und Laura

Die gemeinsame Geschichte

Bastian Dillenburg und Laura Letschert kennen sich seit ihrer frühesten Kindheit – sie lagen 1988 bereits gemeinsam auf dem Wickeltisch. Sie waren die beiden ersten Kinder aus dem Freundeskreis ihrer Eltern. Gemeinsam mit ihren Müttern besuchten sie die erste Krabbelgruppe Höhr-Grenzhausens und gingen anschließend in dieselbe Kindergartengruppe.

Neben dieser Freundschaft wurde ihnen auch etwas anderes mit in die Wiege gelegt: Die Liebe zum Karneval – ein wichtiger Punkt, der die beiden über die Jahre immer wieder verbunden hat. Laura und Bastian sind in jungen Jahren bei der Ranzengarde Grün-Gelb eingestiegen und haben dort gemeinsam begonnen zu tanzen. So kam es auch, dass ihre Eltern die beiden vorläufig als Kinderprinzenpaar angemeldet haben. Doch zur Grundschulzeit trennten sich dann erstmals ihre Wege: Laura zog mit ihrer Familie nach Montabaur, während Bastian dem Karneval vorübergehend den Rücken kehrte und auch kein Kinderprinz mehr werden wollte.

Ihr würdet diese Zeilen hier jedoch nicht lesen, wenn das das Ende der Geschichte gewesen wäre. Ein paar Jahre später kreuzten sich ihre nämlich Wege wieder: Als es auf die weiterführende Schule ging, kam Laura wieder zurück nach Höhr-Grenzhausen. Von der Fünften bis zur Zehnten waren sie und Bastian in derselben Klasse, waren 2006 gemeinsam in den USA und haben 2008 schließlich zusammen Abitur gemacht. Aber erst durch den Karneval haben die beiden dann wieder so richtig zueinander gefunden. Sie tanzten jahrelang gemeinsam in den Showtänzen der Ranzengarde Grün-Gelb und anschließend auch im Rot-Weiss-Ballett.

Über die Session 2020

Warum seid ihr Prinzenpaar geworden?

Während unserer gemeinsamen tänzerischen Zeit reifte in uns der Wunsch, das verpasste Kinderprinzenpaar-Dasein nachzuholen. Wir fühlen uns dem Karneval in Höhr-Grenzhausen und den vielen tollen Menschen, die wir dadurch kennenlernen durften, sehr verbunden. Die fünfte Jahreszeit nimmt einen ganz besonderen Stellenwert in unser beider Leben ein. 2009 haben wir uns dann – ganz standesgemäß – auf einem Bierdeckel in der rot-weissen Palette angemeldet. Thorsten Hartmann, der uns beide auch schon von Kindesbeinen an kennt, war als 1. Vorsitzender des Komitee Fastnachtzuges gerade frisch im Amt. Unser Wunschjahr 2020 war noch frei, sodass wir die Chance nutzten und seitdem keine Sekunde mehr an unserer Entscheidung gezweifelt haben. Und das, obwohl Laura inzwischen in Barcelona lebt.

Warum habt ihr die Session 2020 gewählt?

Zunächst gefiel uns einfach die Zahl sehr gut: die doppelte Zwanzig als Schnapszahl. Aber auch der Zeitpunkt war für uns der richtige. Wir sind jetzt beide 31 Jahre alt. Einerseits stehen wir fest im Leben, andererseits haben wir noch einiges in selbigem vor uns. Wir läuten quasi ein neues Jahrzehnt ein, das für uns auch privat sehr viele spannende Dinge bereithalten wird. Uns ist natürlich bewusst, dass wir ein sehr junges Prinzenpaar sind. Aber umso mehr Zeit haben wir später, um auf dieses besondere Erlebnis und die vielen tollen Begegnungen zurückzublicken. Für Bastian war es auch der perfekte Zeitpunkt und Anlass, um nach 10 Jahren aus dem Rot-Weiss-Ballett auszusteigen.

Warum sind es die Goldenen Zwanziger geworden?

Wir wollten ein besonderes Motto finden, das sowohl zu uns als auch zum Karneval und dem Zeitpunkt unserer Kampagne passt. Aufgrund der Jahreszahl 2020 kam dann der erste Impuls von Laura in Richtung 20er Jahre. Das gefiel uns direkt auf Anhieb aufgrund der Kleidung und Outfits, was natürlich für die Kostüme der Begleitung und Prinzessin schonmal sehr wichtig ist. Aber auch auf den zweiten Blick war es für uns einfach passend: Schließlich war es vor allem das blühende kulturelle Leben, das den Goldenen Zwanzigern ihren Ruf verschaffte. Und da gehört bei uns in Höhr-Grenzhausen heutzutage selbstverständlich der Karneval mit seiner Unbeschwertheit, Ausgelassenheit und Lebensfreude dazu. Das verbindet unser Heute mit den 1920er Jahren. Wir möchten alle mitnehmen in neue, närrisch-goldene Zwanziger.

Fotos vom Prinzenpaar-Shooting